• MÖBELN SIE IHR SCHLAFZIMMER AUF
  • WIR HELFEN MIT 10% RABATT
Angebote in:
Angebote noch:

Aktion gültig bis zum 18.02.2018 auf alle Betten | Rabattcode: NeueKOJE2018

Starre Lattenroste
Filter schließen
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
 
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
TIPP!

Starre Lattenroste

Suchen Sie eine neue Unterfederung für Ihre Matratze ohne die Möglichkeit der Verstellung – einen starren Lattenrost? Starre Lattenroste jeder Art, egal ob Federholzleistenrahmen oder Modulrahmen usw. besitzen nicht die Möglichkeit der Kopf- und Fußteilverstellung.
Lattenrost starr
Bei uns können Sie bei zwischen vielen verschieden Varianten wählen:

  • starre XXL Lattenrosten
  • Starre Massivholz Lattenroste
  • Starre Fiberglas Lattenroste
  • Starre metallfreie Lattenroste
  • Starre flache Lattenroste
  • Starre Rollroste

Warum benötigt eine Matratze überhaupt einen Lattenrost? Starre Lattenroste unterstützen die Funktion der Matratze. Liegt eine Matratze auf dem Boden oder einer starren Konstruktion kann sie ihre gesamte Wirkung nicht entfalten. Ein guter Lattenrost ist zoniert und unterstützt damit den eigentlichen Aufbau der verwendeten Matratze. Zonierung bedeutet, dass entsprechend der Anatomie einige Bereiche des Lattenrostes oder der Matratze weicher oder fester gestaltet sind. Eine der wichtigsten Zonen ist die Schulterzone. Eine besondere Schulterzone durch absenkbare Leisten und eine besonders weicher Federung bietet z.B. der MY 1300 R starr von Rummel. Diese stark ausgeprägte Schulterzone ist vor allem für empfindliche oder breitere Schultern zum Vorteil. Beckenzonen sind meist durch Schieberegler individuell regulierbar. Die Lendenwirbelzone ist fester ausgeprägt, denn da wird mehr Unterstützung durch Lattenrost und auch Matratze benötigt. Der Lattenrost übernimmt ca. 1/3 des Liegekomforts des gesamten Schlafsystems und bildet mit Matratze und Kissen eine gemeinsame Einheit. Funktionstüchtige Lattenroste sind wichtig für die Haltbarkeit jeder Matratze. Da sich eine Matratze aufgrund ihrer Punktelastiziät nicht nur an die schlafende Person anpasst, sondern auch an den entsprechenden Untergrund, muss der Lattenrost vollkommen intakt sein. Durchgelegene oder sogar fehlende Leisten beschädigen die Matratze dauerhaft schon nach kürzester Zeit. Auch sehr hochwertige Matratzen mit einer hohen Anzahl an Federn oder einer hohen Raumdichte nehmen somit Schaden. Starre Lattenroste bestehen aus einem Rahmen und leicht nach oben gewölbten Federholzleisten. Je mehr Leisten ein Lattenrost besitzt, desto besser ist der Liegekomfort. 28 Leisten sind gut und sollten Standard sein. Die höchste Anzahl von 42 ist optimal, denn so kann sich der Lattenrost perfekt den Körperkonturen anpassen.

Bei allen Matratzentypen – egal ob Federkernmatratze, Kaltschaum- oder Naturmatratzen darf der Abstand zwischen den Leisten des Lattenrostes generell nicht größer als 2-3cm sein. Jede punktelastische Matratze kann sonst auf Dauer Schaden nehmen. Gute Lattenroste verfügen über eine Holmüberdeckung. Optimal sind Kautschukkappen, die über die Längsholme reichen (außen gelagerte Kappen) und so in der gesamten Breite eine Unterfederung bieten. Die Kappen sind nicht auf die Längsholme getuckert, sondern frei beweglich in die Längsholme eingearbeitet. Kautschukkappen sind haltbarer als Kunststoffkappen und dieGeräuschentwicklung ist geringer. Lattenroste fallen “klein“ aus. Das heißt, der Hersteller fertigt die Lattenroste etwas kleiner, damit sie auch in jedes Bettgestell passen. Die Toleranz bewegt sich im Bereich von 1-3 cm. Für den kleinen Geldbeutel und Bettgestelle mit einer geringen Einlasstiefe für Lattenrost und Matratze (z.B. Futonbetten) eignen sich Rollroste. Diese sind aus stabilen, nicht federnden Holzlatten. Die Latten werden mittels Gurtbändern seitlich miteinander verbunden. Dadurch können Rollroste schnell und einfach aufgerollt werden. Rollroste bieten keine Federung. Zu beachten sind auch die einzelnen Abstände zwischen den Leisten. Sind diese zu groß, können punktelastische Matratzen einen enormen Schaden nehmen. Auch die Durchlüftung der Matratzen wird nur durch einen Lattenrost gewährleistet. Um die Matratze und Lattenrost vor Feuchtigkeit und mechanischer Beanspruchung zu schützen, empfehlen wir die Verwendung eines atmungsaktiven Schoners beispielsweise den Breco-Lux des Herstellers BNP.

Sollten noch Fragen offen bleiben oder Sie eine persönliche Schlaf- und/oder Produktberatung wünschen, freuen wir uns über Ihren Anruf, Ihre Kontaktaufnahme oder eine E-Mail. Unsere freundlichen Schlafexperten stehen Ihnen montags bis freitags von 10.00 bis 19.00 Uhr und samstags von 10 bis 16 Uhr telefonisch unter 02501 964650 oder per Email an info@soldberg.de zur Verfügung.

Suchen Sie eine neue Unterfederung für Ihre Matratze ohne die Möglichkeit der Verstellung – einen starren Lattenrost? Starre Lattenroste jeder Art, egal ob Federholzleistenrahmen oder Modulrahmen... mehr erfahren »
Fenster schließen
Starre Lattenroste

Suchen Sie eine neue Unterfederung für Ihre Matratze ohne die Möglichkeit der Verstellung – einen starren Lattenrost? Starre Lattenroste jeder Art, egal ob Federholzleistenrahmen oder Modulrahmen usw. besitzen nicht die Möglichkeit der Kopf- und Fußteilverstellung.
Lattenrost starr
Bei uns können Sie bei zwischen vielen verschieden Varianten wählen:

  • starre XXL Lattenrosten
  • Starre Massivholz Lattenroste
  • Starre Fiberglas Lattenroste
  • Starre metallfreie Lattenroste
  • Starre flache Lattenroste
  • Starre Rollroste

Warum benötigt eine Matratze überhaupt einen Lattenrost? Starre Lattenroste unterstützen die Funktion der Matratze. Liegt eine Matratze auf dem Boden oder einer starren Konstruktion kann sie ihre gesamte Wirkung nicht entfalten. Ein guter Lattenrost ist zoniert und unterstützt damit den eigentlichen Aufbau der verwendeten Matratze. Zonierung bedeutet, dass entsprechend der Anatomie einige Bereiche des Lattenrostes oder der Matratze weicher oder fester gestaltet sind. Eine der wichtigsten Zonen ist die Schulterzone. Eine besondere Schulterzone durch absenkbare Leisten und eine besonders weicher Federung bietet z.B. der MY 1300 R starr von Rummel. Diese stark ausgeprägte Schulterzone ist vor allem für empfindliche oder breitere Schultern zum Vorteil. Beckenzonen sind meist durch Schieberegler individuell regulierbar. Die Lendenwirbelzone ist fester ausgeprägt, denn da wird mehr Unterstützung durch Lattenrost und auch Matratze benötigt. Der Lattenrost übernimmt ca. 1/3 des Liegekomforts des gesamten Schlafsystems und bildet mit Matratze und Kissen eine gemeinsame Einheit. Funktionstüchtige Lattenroste sind wichtig für die Haltbarkeit jeder Matratze. Da sich eine Matratze aufgrund ihrer Punktelastiziät nicht nur an die schlafende Person anpasst, sondern auch an den entsprechenden Untergrund, muss der Lattenrost vollkommen intakt sein. Durchgelegene oder sogar fehlende Leisten beschädigen die Matratze dauerhaft schon nach kürzester Zeit. Auch sehr hochwertige Matratzen mit einer hohen Anzahl an Federn oder einer hohen Raumdichte nehmen somit Schaden. Starre Lattenroste bestehen aus einem Rahmen und leicht nach oben gewölbten Federholzleisten. Je mehr Leisten ein Lattenrost besitzt, desto besser ist der Liegekomfort. 28 Leisten sind gut und sollten Standard sein. Die höchste Anzahl von 42 ist optimal, denn so kann sich der Lattenrost perfekt den Körperkonturen anpassen.

Bei allen Matratzentypen – egal ob Federkernmatratze, Kaltschaum- oder Naturmatratzen darf der Abstand zwischen den Leisten des Lattenrostes generell nicht größer als 2-3cm sein. Jede punktelastische Matratze kann sonst auf Dauer Schaden nehmen. Gute Lattenroste verfügen über eine Holmüberdeckung. Optimal sind Kautschukkappen, die über die Längsholme reichen (außen gelagerte Kappen) und so in der gesamten Breite eine Unterfederung bieten. Die Kappen sind nicht auf die Längsholme getuckert, sondern frei beweglich in die Längsholme eingearbeitet. Kautschukkappen sind haltbarer als Kunststoffkappen und dieGeräuschentwicklung ist geringer. Lattenroste fallen “klein“ aus. Das heißt, der Hersteller fertigt die Lattenroste etwas kleiner, damit sie auch in jedes Bettgestell passen. Die Toleranz bewegt sich im Bereich von 1-3 cm. Für den kleinen Geldbeutel und Bettgestelle mit einer geringen Einlasstiefe für Lattenrost und Matratze (z.B. Futonbetten) eignen sich Rollroste. Diese sind aus stabilen, nicht federnden Holzlatten. Die Latten werden mittels Gurtbändern seitlich miteinander verbunden. Dadurch können Rollroste schnell und einfach aufgerollt werden. Rollroste bieten keine Federung. Zu beachten sind auch die einzelnen Abstände zwischen den Leisten. Sind diese zu groß, können punktelastische Matratzen einen enormen Schaden nehmen. Auch die Durchlüftung der Matratzen wird nur durch einen Lattenrost gewährleistet. Um die Matratze und Lattenrost vor Feuchtigkeit und mechanischer Beanspruchung zu schützen, empfehlen wir die Verwendung eines atmungsaktiven Schoners beispielsweise den Breco-Lux des Herstellers BNP.

Sollten noch Fragen offen bleiben oder Sie eine persönliche Schlaf- und/oder Produktberatung wünschen, freuen wir uns über Ihren Anruf, Ihre Kontaktaufnahme oder eine E-Mail. Unsere freundlichen Schlafexperten stehen Ihnen montags bis freitags von 10.00 bis 19.00 Uhr und samstags von 10 bis 16 Uhr telefonisch unter 02501 964650 oder per Email an info@soldberg.de zur Verfügung.

Zuletzt angesehen